Welche Möglichkeiten gibt es und warum sind 24Vdc nicht dasselbe wie 24VRAC?

In einigen Anwendungen ist die Verwendung von Gleichstromspulen vorteilhaft gegenüber Wechselstromspulen. Neben der Tatsache, dass in den meisten Anwendungsfällen meist eine stabilisierte Gleichspannung bereits zur Verfügung steht, tritt bei Gleichstromspulen auch kein störendes Brummen auf, wie es bei reinen Wechselstromanwendungen vorkommen kann. Falls nur Wechselstrom zur Versorgung von Magnetventile zur Verfügung steht, gibt es jedoch die Möglichkeit über einen Gleichrichter diese Wechselspannung in eine pulsierende Gleichspannung umzuwandeln. Mit dieser Methode kann z.B. das störende Brummen von reinen Wechselstromspulen vermieden oder zumindest stark verbessert werden. Solche Gleichrichter werden z.B. als zusätzliche elektronische Beschaltung bereits in Ventilstecker integriert. Bei SVS-Automation sind diese Stecker ebenso erhältlich wie eine Magnetspule, die einen solchen Gleichrichter bereits in der Spule integriert hat und somit mit einem normalen Anschlussstecker ohne elektronischer Beschaltung auskommt.

Werden Spulen mit Gleichrichter detailliert betrachtet, ist aber auch hier etwas Vorsicht geboten. Zum Beispiel entspricht eine Spule mit Gleichrichter für den Betrieb an 24Vac nicht einer reinen Gleichstromspule für 24Vdc. Die Frage ist nun woraus dieser Unterschied resultiert. Die Antwort darauf liegt im bereits eingangs erwähnten Wortlaut „pulsierende Gleichspannung“. Berechnet oder misst man das Spektrum eines Vollweggleichrichters, so erkennt man, dass neben einer Gleichspannungskomponenten weitere Anteile in Form von harmonischen Schwingungen vorhanden sind. Wie das Resultat in der untenstehenden Auswertung zeigt, tritt bei einer Vollweg-Gleichrichtung neben dem Gleichspannungsanteil vor allem eine 100Hz-Schwingung auf, zu der sich weitere ganzzahlige Vielfache dieser Schwingung summieren. Eine Spule, die für den Betrieb mit einem Gleichrichter bei Wechselspannung ausgelegt ist, muss daher für eine Gleichspannung mit zusätzlichen Oberwellen ausgelegt werden, während eine Gleichstromspule für eine konstante Gleichspannung konzipiert wird. In praktischer Hinsicht unterscheiden sich beide Spulen meist jedoch nur geringfügig voneinander.